Baumkontrolle und Gutachten 

 

Als Eigentümer eines Baumes sind Sie aufgrund der Gesetzeslage in Deutschland verpflichtet, für die Verkehrssicherheit Ihres Baumes zu sorgen. Diese Kontrolle übernehmen wir gerne für Sie. Meist reicht dazu zunächst eine Sichtkontrolle vom Boden aus.

 

Sollte diese Kontrolle einen negativen Befund ergeben, stehen wir Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Aufgrund unserer umfassenden Aus- und Weiterbildungen ist es uns möglich, individuell auf Ihre Bedürfnisse einzugehen. Bei einer notwendigen Untersuchung können wir folgende Methoden anwenden: 

 

Bohrwiderstandsmessung

 

Bei dieser Untersuchungsmethode wird, mit Hilfe einer Bohrnadel (Stärke ca. 3 mm), der Bohrwiderstand im Stamm gemessen. Schadhafte Bereiche weisen einen geringeren Widerstand auf als gesunde. So kann, anhand der Messdaten, eine eventuelle Schädigung im Stamm sichtbar gemacht werden.

Nachteil dieser Methode: Es ist lediglich eine punktuelle Untersuchung möglich. 

 

Windlastanalyse

 

Wie verhält sich ein Baum bei bestimmten Windverhältnissen? Durch diese Untersuchung, auch statisch integrierte Abschätzung (SIA) genannt, wird die Last der im Baum wirkenden Kräfte analysiert. Die Ermittlung der Windlast, die wiederum ins Verhältnis zu Stammquerschnittsform und Stammdurchmesser gesetzt wird, ermöglicht eine Aussage über die Bruchsicherheit Ihres Baumes. Weiterhin lässt sich auch die benötigte Restwandstärke des Stammes durch diese Methode ermitteln.

  

Zugversuch 

Die Untersuchungsmethode dient zur Abschätzung der Standsicherheit und Bruchfestigkeit Ihres Baumes. Durch eine Zugeinrichtung, welche am Stamm befestigt wird, wird eine definierte Kraft in den Baum geleitet. Sensoren messen im Folgenden die Dehnung und Neigung des Baumes und lassen so den Schluss zu, welcher Windlast der Baum standhalten kann. Rechnerisch kann sie bis zur Orkanstärke ermittelt werden.

Diese, dem aktuellen Stand der Technik entsprechende Untersuchung, hat in vielen Experimenten ihre Zuverlässigkeit gezeigt, nicht zuletzt, weil die Wurzel, und damit die Verankerung des Baumes im Boden, mit in die Analyse einbezogen werden. 

 

Schalltomographie 

Im Gegensatz zur Bohrwiderstandsmessung stellt das Verfahren der Schalltomographie den Holzabbau im Inneren des Baumes auf einer Querschnittsebene dar. Durch eine Reihe von Sensoren wird ein Impuls ins Innere des Stammes geleitet. Eine multiple Impuls-Laufzeitmessung liefert Daten über die Holzdichte, was wiederum eine Aussage zum Abbau ermöglicht.

Vorzugsweise wenden wir das Verfahren an Naturdenkmalen oder sehr alten, den Besitzern wichtigen Bäumen an, um Verletzungen des Stammes zu vermeiden. 

 

Diagnose tierischer Schädlinge 

Nur ein geringer Teil der Schädigungen an Bäumen wird tierischen Schädlingen zugeschrieben. Wir sind in der Lage diese zu bestimmen und entsprechend zu reagieren. Alle Maßnahmen erfolgen natürlich unter den Vorgaben des Natur- und Umweltschutzes. 

 

Mykologische Untersuchung 

Pilzliche Schädlinge machen ca. 80% der Erkrankungen von Bäumen aus. Hier ist eine genaue, in einigen Fällen auch labortechnische, Untersuchung notwendig. Nach der Bestätigung des Befunds können wir individuelle und sachgerechte Maßnahmen zur Bekämpfung des Befalls durchführen. Hierzu arbeiten wir auch mit kompetenten Partnern und Laboren zusammen.

 

 

All diese Untersuchungsmethoden sind jedoch nur einzelne Bausteine zur Erstellung unserer Gutachten. Nur ein vielschichtiger Abgleich der gewonnenen Daten kann ein von uns als fundiert bezeichnetes Ergebnis erbringen. Somit erfolgen unsere Diagnosen immer durch ein Zusammenspiel von Fachkenntnis und der Interpretation gemessener Ergebnisse.